piwik-script

Deutsch Intern
    Institut für Allgemeinmedizin

    RedAres-Projekt - Beobachtung des Verordnungsverhaltens in der Behandlung von Patientinnen mit unkompliziertem Harnwegsinfekt in der ambulanten Versorgung

    Offizielle REDARES-Projekthomepage (www.redares.de)

    Das primäre Ziel der REDARES-Studie ist die leitliniengerechte Behandlung des unkomplizierten Harnwegsinfekts (HWI) bei Frauen.

    Projektbeginn ist der 1. September 2019, wobei zunächst die deutschlandweite Erhebung und Darstellung der aktuellen Erreger- und Resistenzsituation beim unkomplizierten HWI durch das Robert-Koch-Institut in fünf Regionen stattfindet. Mittels Modellierung können die aktuellen und regionalen Resistenzanteile unkomplizierter HWI berechnet und ambulant tätigen Ärzten langfristig zur Verfügung gestellt werden (Teilprojekt a).

    Danach startet ab April 2021 die 12 Monate laufende randomisierte kontrollierte Studie mit komplexer Intervention zur Vorgehensweise bei unkompliziertem HWI in insgesamt 138 Hausarztpraxen. In den vier Bundesländern Bayern, Thüringen, Baden-Württemberg und Berlin/Brandenburg werden die Praxen für die Studie geschult, deren bisheriges und zukünftiges Verordnungsverhalten aufgezeichnet und durch Feedbackmechanismen rückgemeldet. (Teilprojekt b).

    Die begleitende Prozessanalyse der technischen Umsetzbarkeit und Akzeptanz ermöglicht eine anschließende direkte Übertragung in die Regelversorgung (Teilprojekt c).

    Kontaktpersonen am Institut für Allgemeinmedizin


    Alexandra Greser
    greser_a@ukw.de
    Tel. 0931-201-47806
    Studienassistenz/Hotline
    Christiane Wagner
    wagner_c2@ukw.de
    Tel. 0931-201-47804

    Institut für Allgemeinmedizin
    Universitätsklinikum Würzburg
    Josef-Schneider-Straße 2, Haus D7
    97080 Würzburg


    Beteiligte im REDARES-Projekt

    REDARES läuft über 3 Jahre und wird über den Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) finanziert. Die Federführung des REDARES-Projektes liegt beim Institut für Allgemeinmedizin Würzburg. Weitere Projektpartner sind

    1. Universitäten/Institute

    • Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsmedizin Berlin - Charité
    • Lehrbereich Allgemeinmedizin und Sektion Versorgungsforschung des Instituts für Biomedizinische Biometrie und Statistik, Universitätsklinikum Freiburg
    • Institut für Infektionsprävention und Krankenhaushygiene, Universitätsklinikum Freiburg
    • Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie (IKE), Universität Würzburg
    • Robert-Koch-Institut Berlin
    • Abteilung Versorgungsforschung des Instituts für Public Health und Pflegeforschung, Universität Bremen
    • Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Jena

    2. Krankenkassen

    • AOK Baden-Württemberg