piwik-script

English Intern
    Institut für Allgemeinmedizin

    MicUTI

    Die Wirksamkeit der Point-of-Care Urinmikroskopie in der Diagnosesicherung unkomplizierter Harnwegsinfektionen: eine Cluster-randomisierte Pilotstudie in der Primärversorgung

    MicUTI ist eine randomisierte Studie zur Verbesserung der Diagnose von Harnwegsinfektionen in der Primärversorgung. Sie wird gemeinsam mit hausärztlichen Praxen im Rahmen des Bayerischen Forschungsnetzes in der Allgemeinmedizin (BayFoNet) und mit dem Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg durchgeführt. Kooperationspartner sind das allgemeinmedizinische Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen sowie allgemeinmedizinische und epidemiologische Institute der Universitäten Bristol (England), Georgia (USA) und Santiago de Compostela (Spanien).

    Frauen werden bei Verdacht auf einen unkomplizierten Harnwegsinfekt in den allermeisten Fällen mit einem Antibiotikum behandelt. Frühere Studien haben gezeigt, dass sich bei etwa der Hälfte der Frauen die Beschwerden der Harnwegsinfektionen spontan zurückbilden, und sie deshalb von Antibiotika nicht profitieren. Ziel der Studie ist eine, auf Point-of-Care Mikroskopie und Urinteststreifenanalyse basierte    Managementstrategie, in der Hausarztpraxis zu erproben, um die Diagnose der Harnwegsinfekte zu verbessern und um eine gezielte Therapieentscheidung zu treffen. 

    Für die Studie suchen wir interessierte Hausarztpraxen. Wenn sie Interesse an unserer Studie haben, melden Sie sich für den Raum Würzburg bei Isabell Endrich oder unserem Projektkoordinator Peter Konstantin Kurotschka. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Die Studie startet im Herbst 2022.

     

    Beteiligte im MicUTI-Projekt

    Ausführende Institute

    • Institut für Allgemeinmedizin (Koordination), Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg, Deutschland
    • Allgemeinmedizinisches Institut, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Deutschland
    • Institut für Allgemeinmedizin, Klinikum der Ludwigs-Maximilians-Universität München, München, Deutschland
    • Institut für Hygiene und Mikrobiologie, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Würzburg, Deutschland

    Nationale Kooperationspartner

    • Priv.-Doz. Dr. med. Guido Schmiemann, Institut für Public Health und PflegeforschungAbteilung für Versorgungsforschung, Universität Bremen

    Internationale Kooperationspartner

    • Prof. Mark Herbert Ebell, Department of Epidemiology and Biostatistics, College of Public Health, University of Georgia, Athens, Georgia, Vereinigte Staaten von Amerika
    • Prof. Adolfo Figueiras, Department of Preventive Medicine and Public Health, Faculty of Medicine and Dentistry, Universidad de Santiago de Compostela, Santiago de Compostela, Spanien
    • Prof. Alastair D Hay, Academic Unit of Primary Health Care, NIHR National School for Primary Care Research, Department of Community Based Medicine, University of Bristol, Bristol, Vereinigtes Königreich